Energie-Tipps um bis zu 80% Heizöl oder Gas einzusparen

Energie-
Tipps um
Heizöl
einzusparen
denn wir
haben nur
diesen
Planeten
Direkt zum Seiteninhalt
Hier erhalten Sie wertvolle und ausgetestete Tipps eines Hausbesitzers um ca. 70-80% Heizöl- und Gaskosten durch Nachtbetrieb mit Ergänzung einer Infrarot-Bildheizung ohne große Einschränkungen einzusparen.

Warum wird diese Win-Win-Win-Lösung nicht umgesetzt. Verbraucher, Industrie und Klima bis auf die Ölkonzerne würden alle profitieren.

Stattdessen will man wieder zu den alten AKWs zurück (friedliche Zeiten vorausgesetzt) oder man wagt sich auf unbegangene Pfaden mit teuren Wärmepumpen oder noch viel zu kleinen Stromspeichern.


Heizung auf Nachtbetrieb umstellen
Stellen Sie Ihre Heizöl- oder Gas-Heizung auf Nachtbetrieb bzw. Urlaubsmodus um das gesamte Haus ganzjährig mit einer Sockel-Temperatur von 18 °C zu beheizen.Damit reduziert sich der Heizölverbrauch um ca. 40-50% und man muß keine ausgekühlten Räume mit der Bildheizung aufheizen.

Warmwasser aufheizen
Zusätzlich wird das Warmwasser nur noch 1x morgens zwischen 6 - 8 Uhr auf ca. 60 °C aufgeheizt. Damit kann nochmals ca. 20-25% Heizöl eingespart werden und es reicht völlig aus eine Legionellen-Gefahr auszuschalten. Abends duschen oder baden ist dann nur noch mit einem Warmwasserspeicher möglich. Der Nachtbetrieb kann per Knopfdruck leicht eingestellt werden aber die Warmwasser-Einstellung sollte man dem Schornsteinfeger oder Heizungsfachmann überlassen.

Preisgünstige Bildheizungen
Jetzt kommen die eigendlichen Einsparer - die Infrarot-Bildheizungen, die man mit einem schönen Bild an die Wand oder Decke hängen kann, sind nicht nur sehr preiswert sondern auch mit einem programmierbaren Thermostat ausgestattet. Dank der vorhandenen Sockel-Temperatur von 18 °C werden weniger Bildheizungen pro Zimmer benötigt und die Räume sind schnell auf eine Zimmertemperatur von 22-23 °C aufgewärmt. Wird die Soll-Raumtemperatur unter- oder überschritten dann schalten sich die Bildheizungen automatisch ein und wieder aus und verbrauchen damit wesentlich weniger Strom als eine normale E-Heizung. Bestellen Sie sich eine Bildheizung, für das Wohnzimmer reicht eine 800 Watt, für die Küche/Eßzimmer eine 600 Watt und für das Bad eine 400 Watt Bildheizung normalerweise aus. Sehr effektiv sind aber auch lichtlose Keramik-Wärmelampen mit nur 100-150 Watt die man in eine stabile Porzellan-Tischleuchte einschraubt und mitten auf den Tisch stellt. Die Stromkosten pro Jahr für gesamte Wohnung betragen dann nur

1.8 KW * 10 Stunden/Tag * 4.5 Monate/Jahr * 0.3€/KWh = 729€/Jahr  
(Dieser Betrag entspricht in etwa dem aktuellen Stromverbrauch einer Wärmepumpe)

zzgl. nur noch ca. 20%- 30% der bisherigen Heizölkosten

.
Keine teuren Neu-Anschaffungen mehr erforderlich
Mit diesen kleinen Einstellungen an Ihrer Heizung ergänzt mit stromsparenden Bildheizungen können Sie also nicht nur sehr viel Geld für fossile Brennstoffe einsparen sondern Sie erzielen auch riesige CO2-Einsparungen für unser Klima. Die alten aber optimierten Heizölheizungen dürfen damit weiterhin betrieben werden und müssen nicht durch teure Neuanschaffungen wie Wärmepumpe, Fußbodenheizung, Holzpelletheizung, Solaranlage, Photovoltaik oder Stromspeicher ersetzt werden.




Haftungsausschluss
Der Webseiten-Betreiber und der Domain-Inhaber übernehmen keine Garantie dafür, dass die auf dieser Website bereitgestellten Informationen vollständig, richtig und in jedem Fall aktuell sind. Jegliche Haftung für die Nutzung der Inhalte der Website oder die Richtigkeit der Inhalte oder die Erreichbarkeit der Website wird ausgeschlossen.


Zurück zum Seiteninhalt